Ängste beim Trading

Die Angst spielt nicht nur im Leben allgemein, sondern auch beim Trading eine wichtige Rolle. Oftmals ist die größte Angst der Trader, dass sie alles verlieren und finanziell ruiniert sind. Dabei ist die Angst ein sehr altes Überlebensmuster, das noch immer in jedem Menschen inne wohnt. Verursacht wird es im ältesten Teil des menschlichen Gehirns (Amygdala), wo auch die Triebe, Reflexe und Instinkte sitzen. Insofern ist die Angst ein überlebenswichtiger Schutzmechanismus, um auf lebensbedrohliche Situationen reagieren zu können.

Entsteht die Angst bei einem Trader – in der Regel geschieht dies unbewusst – kann die Ursache vielfältig sein. Ursächlich sind oftmals persönliche Einstellungen oder biographische Erlebnisse. Der Markt selbst, löst hier keine Angst aus, sondern nur die Reaktion darauf. Es kann sich aber auch um ein Trauma handeln, dass die Angst automatisch auslöst, wie zum Beispiel ein hoher Verlust nach einem Börsen-Crash oder ein anderer persönlicher Verlust.

Zu unterscheiden ist zwischen sinnvollen und sinnlosen Ängsten. Steht man beispielsweise bei einem Sturm unter einem Baum, ein Ast löst sich und man rennt weg, so entsteht eine sinnvolle Angst, denn sie schützt uns vor Verletzungen. Seit Beginn seiner Existenz trägt der Mensch dieses Angstsystem in sich und in bedrohlichen Situationen wird eine Angst-, Flucht- oder Erstarrungsreaktion ausgelöst. Von sinnlosen Ängsten wird gesprochen, wenn man bei Sonnenschein unter einem Baum sitzt und panische Angst verspürt, dass ein schwerer Ast hinunterfallen könnte. Oftmals entstehen solche sinnlosen Ängste durch frühe Prägungen in der Kindheit, traumatische Erlebnisse, eine innere Haltlosigkeit oder durch ein geringes Selbstwertgefühl.

Die Angst vor Verlusten im Trading gehört zu den sinnlosen Ängsten, und zwar deswegen, weil niemand gezwungen wird, sich diesen Ängsten auszusetzen, und weil Trader das Risiko selbst steuern können. Doch auch wenn trotzdem eine Position im Verlust endet, wird das Angstgefühl im Gehirn aktiviert. Um diese Ängste zu reduzieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Zunächst müssen die Ursachen ausfindig gemacht werden. Am besten geht das mithilfe eines Trading-Coachs. Wer lieber alleine an diesem Thema arbeiten möchte, kann über das Risiko- und Moneymanagement einen hilfreichen Ansatz finden.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: